SevenCooksSevenCooks wird DIE Plattform für gesunde Ernährung. Mit handverlesenen veganen und vegetarischen Rezepten für jeden Geschmack. Und einem hochwertigen Onlinemagazin für Ernährung und Lifestyle.
SevenCooks
    Registrierung
    Login
    <
    Zugangsdaten zurücksetzen
    Semmelknödel kannst du ganz leicht selbst herstellen. Wie es geht und was du dazu brauchst, erfährst du hier bei uns im Magazin.

    Semmelknödel – mit diesen 5 einfachen Tricks klappen sie garantiert

    FloCooks vom SevenCooks Team
    05.12.2018
    Knödel oder Klöße selber machen ist gar nicht schwer. Damit es bei dir auch bestimmt klappt, haben wir für dich ein Grundrezept und 5 einfache Tipps, mit denen du Semmelknödel ganz leicht selbst herstellen kannst.

    Immer schnell Zugriff auf deine Lieblingsrezepte und Rezeptsammlungen!

    Sie sind die klassische Beilage auf den Tellern der Deutschen und machen manches Gericht erst so richtig rund: die Knödel, oder je nach Landstrich auch Klöße genannt. Mit ihren verschiedenen Größen, Formen und Variationen stehen sie als Synonym für die traditionelle ländliche Küche.

    Ich muss gestehen, lange Zeit gab es bei mir nur selbstgemachte Knödel, wenn ich zu Besuch bei meinen Eltern war. Ansonsten griff ich lieber auf die fertige Variante aus dem Supermarkt zurück. Hat zwar nicht so gut geschmeckt wie bei Mama zuhause, doch manchmal muss es schnell gehen. Ein Punkt, den viele Leute kennen dürften, denn seit fünf Jahren steigt der durchschnittliche Verbrauch von Knödeln und Klößen aus dem Supermarkt und lag 2016 bei über acht Kilogramm pro Kopf.

    Mittlerweile bin ich dazu übergegangen die Knödel, oder besser gesagt Semmelknödel, selbst zu machen. Denn erstens schmecken selbstgemachte Knödel deutlich besser als die gekauften, zweitens ist der Aufwand, Knödel selbst zu machen, gar nicht so groß und drittens kann ich so auch noch liegengebliebenes Gebäck vom Vortag verwerten.

    Hört sich doch super an, oder?

    Damit auch du Semmelknödel selbst machen kannst, zeige ich dir nicht nur ein einfaches und schnelles Rezept, sondern auch, auf was du achten musst, damit deine Knödel perfekt werden.

    Das brauchst du für Semmelknödel

    • Semmeln/Brötchen
    • Milch
    • Eier
    • Salz/Pfeffer
    • Zwiebeln
    • Petersilie
    • Muskat

    Semmelknödel selbst machen – so funktioniert's

    Schneide die trockenen Semmeln in kleine Würfel und weiche sie mit der Milch zusammen ein. Damit sich die Semmeln auch richtig mit Flüssigkeit vollsaugen, solltest du sie grob 20 Minuten einweichen lassen.

    Die feuchte Masse kannst du nach Belieben mit Gewürzen und Kräutern verfeinern. Dabei sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Zwei Gewürze, die super zu Semmelknödel passen sind ein Hauch Kurkuma und ein wenig Chili für eine leicht scharfe Note.

    Gehackte Zwiebeln und Petersilie runden den Geschmack ab. Dabei solltest du darauf achten, dass du beides fein hackst. Am Ende kommen noch die Eier hinzu und dann geht es auch schon ans kräftig Durchkneten. Dabei solltest du so lange kneten, bis eine schöne homogene Masse entsteht.

    Den fertigen Teig in gleichmäßig große Kugeln formen und in heißem Wasser rund 20 Minuten ziehen lassen.

    Semmelknödel rollen Alternativ zu runden Semmelknödeln, kannst du die Masse auch zu Serviettenknödeln rollen und diese abbrühen. Foto: SevenCooks

    So kannst du deine Knödel leichter formen

    Wie jeder Teig, braucht auch der Knödelteig ein wenig Zeit zum Ruhen. Daher lasse deine Masse nach dem Kneten 30 Minuten bei Zimmertemperatur stehen. Dadurch verhinderst du auch, dass er beim anschließenden Portionieren und Formen zu sehr an den Fingern klebt. Sollte dir der Teig doch noch ein wenig zu klebrig sein, dann bestäube deine Hände mit Mehl oder feuchte sie an.

    Wann sind meine Semmelknödel fertig?

    Je nach Größe der Knödel brauchen sie rund 20 Minuten im Wasser. Den genauen Zeitpunkt erkennst du aber ganz gut. Sobald die Knödel gar sind, steigen sie an die Wasseroberfläche und beginnen sich dort leicht zu drehen. Sollte das passieren, dann ist aber Eile angesagt, denn sind sie zu lange gar im Topf, fallen sie auseinander.

    Semmelknödel im Wasser Wenn die Semmelknödel an der Wasseroberläche schwimmen und sich leicht zu drehen beginnen, sind sie fertig. Foto: SevenCooks

    Wie lange sind Semmelknödel haltbar?

    Selbst gemachte Semmelknödel sind im Kühlschrank drei Tage haltbar. Magst du sie erst zu einem späteren Zeitpunkt essen, dann kannst du die Semmelknödel auch problemlos einfrieren, dafür solltest du sie aber erst kochen. Solltest du eingefrorene Knödel zum Kochen verwenden, dann empfehle ich dir aber, dass du sie nicht im Wasser kochst, sondern in Scheiben geschnitten anbrätst. Oftmals schmecken aufgetaute Knödel leicht wässrig und so kannst du das Problem umgehen.

    Warum zerfallen meine Semmelknödel beim Kochen?

    Ein Problem, was ich bei meinen ersten Versuchen hatte, ist, dass mir die Semmelknödel im Wasser immer wieder zerfallen sind. Das liegt daran, dass Semmelknödel nicht ins kochende Wasser dürfen, sondern nur gebrüht werden sollten. Ein Tipp, wie du auf Nummer sicher gehen kannst: Wickel die Knödel in Frischhaltefolie ein, bevor du sie ins Wasser gibst. Dann zerfallen sie garantiert nicht.

    Warum werden meine Semmelknödel zu hart?

    Semmelknödel werden dann zu hart, wenn sie zu wenig Flüssigkeit im Teig haben. Daher beim Kneten darauf achten, dass der Teig „schmatzt“. Sollte er zu fest oder trocken sein, dann einfach noch etwas Milch oder Ei in die Masse geben.

    Lust auf Knödelrezepte?

    Ich habe dir jetzt Lust gemacht, Knödel selbst zu machen? Dann findest du in unserer Rezeptsammlung – Auf zum fröhlichen Knödeln! – viele leckere Inspirationen.

    Serviettenknödel Na, Lust auf Knödel bekommen? Das Rezept für diese leckeren Serviettenknödel und noch viele mehr gibts es bei uns auf SevenCooks. Foto: SevenCooks

    Lesetipps der Redaktion:

    Titelbild: SevenCooks

    Teile diesen Artikel
    Artikel teilen

    Immer schnell Zugriff auf deine Lieblingsrezepte und Rezeptsammlungen!

    Die besten Artikel und Rezepte

    ... direkt in dein Postfach. Jede Woche 7 neue Rezeptideen und spannende Magazinartikel als Newsletter.