SevenCooksSevenCooks wird DIE Plattform für gesunde Ernährung. Mit handverlesenen veganen und vegetarischen Rezepten für jeden Geschmack. Und einem hochwertigen Onlinemagazin für Ernährung und Lifestyle.
SevenCooks
Registrierung
Login
<
Zugangsdaten zurücksetzen
In Deutschland gibt es unzählige Apfelsorten – alles was du über die 10 beliebtesten Sorten wissen musst, habe ich dir in diesem Artikel zusammengefasst. Auf dem Bild ist ein rötlicher Apfel an einem Apfelbaum zu sehen. Von vorne fotografiert.

Die 10 beliebtesten Apfelsorten – und warum du sie probieren solltest!

Sarah vom SevenCooks Team
22.09.2019
Über 30.000 Apfelsorten gibt es auf der Welt - aber nur wenige dominieren den Verkauf. Ich stelle dir die 10 beliebtesten vor und verrate, wann du sie kaufen kannst und wie sie am besten schmecken.

Immer schnell Zugriff auf deine Lieblingsrezepte und Rezeptsammlungen!

An apple a day keeps the doctor away – ein Satz der nicht nur auf mich zutrifft: Jeden Tag esse ich einen Apfel, allerdings immer die gleiche Sorte, nämlich Braeburn. Warum es mir gerade dieser Apfel so angetan hat, kann ich nicht genau sagen. Ich denke, es sind die Mischung aus angenehmer Süße und leichter Säure und die "Knackigkeit", die mich jeden Tag aufs Neue überzeugen.

Eine Ausnahme bin ich damit nicht, denn der Braeburn ist der Lieblingsapfel der Deutschen. Er überzeugt nicht nur mit äußeren, sondern auch inneren Werte. Mehr dazu findest du in meiner Liste der neuen Apfelsorten.

Da die immergleiche Sorte auf Dauer langweilig wird, dachte ich: Es ist an der Zeit, meinen Apfel-Horizont zu erweitern und einmal frische Luft in der Welt der Apfelsorten zu schnuppern. Die Auswahl ist groß!

Hättest du das gewusst? Weltweit gibt es mehr als 30.000 Apfelsorten.

Alle 30.000 Sorten kann ich dir nicht vorstellen, deswegen möchte ich mich im Folgenden auf die 10 beliebtesten Apfelsorten der Deutschen beschränken.

Alte Apfelsorten

Man unterscheidet bei Äpfeln zwischen älteren und neueren Züchtungen. Die älteren haben ihren Ursprung im 19. Jahrhundert (Boskop, Cox Orange) oder noch früher. Sie werden heute nicht mehr überall angeboten. Oft nur in Supermärkten mit großem Sortiment oder auf dem Wochenmarkt. Doch es lohnt sich nach ihnen zu suchen!

1. Boskop

Der Boskop zählt zu den alten Apfelsorten, hat jedoch durch seine große Beliebtheit den Sprung ins Obstregal geschafft. Entdeckt wurde er in den Niederlanden, inzwischen ist er auch in Deutschland heimisch und wird hierzulande von Oktober bis April verkauft. Durch seinen intensiven, herb-säuerlichen Geschmack ist er besonders erfrischend und eignet sich prima zum Kochen und Backen, vor allem für Bratäpfel. Wenn du einen Apfelsaft herstellen möchtest, kannst du auch auf den Boskop zurückgreifen. Außerdem ist er gut für Allergiker geeignet, dies ist auf seinen hohen Polyphenolgehalt zurückzuführen, der die allergenen Stoffe im Apfel unschädlich macht.

Ob ein Apfel süß oder säuerlich schmeckt, hängt von der Sorte und dem Reifegrad ab. Dabei spielt vor allem der Gehalt von Fructose und Fruchtsäure und deren Verhältnis zueinander eine wichtige Rolle.

Roter Boskoop Pixabay WolfBlur Den rötlichen Boskop-Apfel kennt hierzulande fast jeder. Foto: WolfBlur (pixabay)

2. Cox Orange

Seinen Ursprung hat der Cox Orange in England, wie der Name vermuten lässt und wird bei uns von September bis Februar verkauft. Leider bevorzugt dieser Apfel maritimes Klima und wird deswegen in Deutschland nur selten angebaut. Wer regionales Obst bevorzugt, sollte zu einer anderen Sorte greifen.

Er hat einen süß-würzigen Geschmack mit angenehmer Säure und eignet sich, wie der Boskop zum Kochen und zum Backen. Bratäpfel mit der Sorte Cox Orange kann ich dir nur empfehlen.

Im Gegensatz zum Boskop eignet sich der Cox Orange jedoch nicht für Allergiker.

3. Golden Delicious

Eine weitere, sehr beliebte Sorte der Deutschen ist der Golden Delicious. Seine leuchtend grün-gelbe Farbe und der süß-aromatische Geschmack zeichnen ihn aus. Bei uns ist der saftige Apfel von Oktober bis Juli erhältlich. Regional ist er allerdings nicht, die Anbauorte, die Deutschland am nächsten kommen liegen in Italien, Österreich und der Schweiz.

Da der Golden Delicious ein Tafelapfel ist, solltest du ihn am besten pur genießen. Zu Camembert kann ich ihn dir sehr empfehlen, aber auch für Kompott, Obstsalat oder zum Dörren ist er gut geeignet.

Golden Delicious Pixabay kdsphotos Der Golden Delicious ist, wie der Cox Orange, nicht für Allergiker geeignet. Foto: kdsphotos (pixabay)

4. Berlepsch

Mit seiner Heimat in Düsseldorf ist der Berlepsch ein echter Einheimischer und bei uns fast das ganze Jahr erhätlich, nämlich von Dezember bis April. Er ist saftig und erfrischend im Geschmack und wie auch der Golden Delicious ein Tafelapfel. Beim Dörren macht der Berlepsch auch keine schlechte Figur.

Durch seinen besonders hohen Vitamin C Gehalt, nämlich 23,5mg je 100g, ist der Berlepsch nicht nur sehr gesund, sondern auch an der Spitze der Apfelsorten mit dem höchsten Vitamin-C-Gehalt vertreten.

Neue Apfelsorten

Es werden ständig neue Apfelsorten gezüchtet, um sie an den Geschmack der Verbraucher anzupassen. Die Entwicklung einer neuen Sorte kann gut 20 Jahre dauern. Zu den neuen Sorten zählte man jene, die etwa ab den 1950er Jahren entstanden sind.

5. Braeburn

Nicht nur mein persönlicher Favorit, sondern auch der ganz Deutschlands, ist der Braeburn. Ehemals aus Neuseeland stammend, wird er jetzt auch in Deutschland angebaut und ist bei uns von November bis April erhältlich.

Was den Braeburn so besonders macht, ist sein hoher Vitamin-C-Gehalt. Dies ist bei den neuen Sorten eher ungewöhnlich, jedoch kommt der deutsche Star der Äpfel auf ganze 30-35mg pro 100g und positioniert sich damit noch vor dem Berlepsch.

Im Geschmack leicht süßlich und erfrischend, eignet sich der Braeburn sehr gut als Tafelapfel (Meine Rede!), ist aber zugleich ein super Kandidat für Strudel, Apfelmus und Obstsalat.

So gut sein Vitamin-C-Gehalt auch sein mag, der Braeburn ist für Allergiker ungeeignet.

Braeburn Wikipedia Sven Teschke Der Liebling der Deutschen ist der Braeburn, dazu kommt sein hoher Vitamin-C-Gehalt, der in sehr gesund macht. Foto: Sven Teschke CC BY-SA 2.0 DE

6. Elstar

Ebenfalls ein Apfel, der den meisten ein Begriff sein dürfte ist der Elstar. Seinen Ursprung hat er in den Niederlanden, inzwischen ist er der in Deutschland am meisten angebaute Apfel und wird bei uns von September bis Mai verkauft.

Sein fruchtig-würziger Geschmack ist erfrischend und auf Grund der leichten Säure eignet sich der Elstar hervorragend zum Backen von Kuchen und Strudel, aber auch Apfelringe oder Apfelsaft werden dir damit gelingen. Ein richtiges Allround-Talent also.

Für Allergiker ist der Elstar nicht geeignet.

Elstar Pixabay maxmann Der Elstar ist die am meisten angebaute Apfelsorte in Deutschland – er eignet sich nicht nur für Strudel und Kuchen, sondern auch für Apfelsaft. Foto: maxmann (pixabay)

7. Gala

Der Gala kommt aus Neuseeland, die Deutschen beziehen ihn aber hauptsächlich aus dem Anbau in Süddeutschland und der Schweiz. Bei uns wird der Gala von September bis März verkauft. Im Geschmack ist er süß und fruchtig, was auf seinen niedrigen Säuregehalt zurückzuführen ist.

Den Gala genießt du am besten als Tafelapfel oder verarbeitest ihn zu Apfelringen weiter.

Ebenso wie der Elstar, eignet sich der Gala nicht für Allergiker.

Gala Apfel Pixabay Gadini Eine weitere Sorte, die jeder kennt ist wohl der Gala-Apfel. Er wird vor allem in Süddeutschland angebaut. Foto: Gadini (pixabay)

8. Granny Smith

Der knallgrüne Australier wird in unserem Umfeld nur in Südtirol angebaut und ist von November bis März erhältlich. Er zeichnet sich besonders durch seine grüne Farbe und seinen säuerlichen Geschmack aus. Der Granny Smith ist frisch und knackig und eignet sich sehr gut zum Einkochen.

Für Allergiker eignet sich der Granny Smith nicht.

Granny Smith Pixabay 2204574 Durch seine knallig grüne Farbe hebt sich der Granny Smith Apfel von den anderen Sorten, die in Deutschland erhältlich sind, deutlich ab. Foto: 2204574 (pixabay)

9. Jonagold

Ursprünglich aus den USA stammend, wird der Jonagold nun auch in Norddeutschland angebaut und ist von Oktober bis Juli in den Läden zu finden. Überzeugend sind vor allem sein süßlich-feiner Geschmack mit einer nur sehr leichten Säure. Ein weiteres Plus ist sein ausgewogenes Zucker-Säure-Verhältnis, durch welches er sich prima zum backen, kochen und natürlich als Tafelapfel eignet.

Der Jonagold ist für Allergiker nicht geeignet.

Jonagold Pixabay MelDie Mit einem ausgewogenem Zucker-Säure-Verhältnis überzeugt der Jonagold mit seinem Geschmack. Foto: MelDie (pixabay)

10. Pink Lady

Ein sehr spezieller Kandidat ist der Pink Lady – ein richtiger Markenapfel. Durch erfolgreiches Marketing ist der australische Apfel mit den pinken Bäckchen auch in Deutschland beliebt geworden. Doch das hat seinen Preis: Der Pink Lady ist in den meisten Supermärkten teurer als die anderen Sorten. Er ist von November bis Mai erhältlich und besitzt ein ausgewogenes Zucker-Säure-Verhältnis.

Der Pink Lady macht sich am besten als Tafelapfel.

Pink Lady Pixabay comefruta Der Markenapfel schlechthin ist wohl der Pink Lady. Vor allem durch eines hebt er sich im Supermarkt deutlich ab: den Preis. Foto: comefruta (pixabay)

Geheimtipps: Heimliche Stars der Apfelsorten

Nachdem ich dir die beliebtesten Apfelsorten vorgestellt habe, will ich dir zwei Sorten zeigen, die du vielleicht noch nicht kennst - aber unbedingt ausprobieren sollest, wenn du die Gelegenheit bekommst. Hätte ich die doch nur früher entdeckt …

Idared

Der Idared stammt, wie der Jonagold, aus den USA und ist bei uns von Dezember bis Juli erhältlich. Durch seinen geringen Zuckergehalt wird der Idared als „Diabetiker-Apfel“ gepriesen. Trotz des wenigen Zuckers ist er rund im Geschmack und eignet sich gut als Bratapfel oder für Kompott.

Aufgepasst: Der Idared ist auch gut für herzhafte Gerichte geeignet.

Da der Idared nicht so süß wie viele andere Apfelsorten schmeckt und weniger Zucker enthält, ist er besonders gut für Diabetiker geeignet.

Kanzi

Eine relativ neue Sorte ist der Kanzi. Seine Premiere feierte der Apfel 2007 am Bodensee und ist bei uns von Oktober bis März erhältlich. Als Kreuzung aus Gala und Braeburn garantiert der Kanzi einen fruchtig-süßen Geschmack und ist zudem saftig und knackig.

Der Kanzi wird für Apfeltorten und Apfelkompott empfohlen, da auch er ein ausgeglichenes Zucker-Säure-Verhältnis besitzt.

Ich hoffe dieser Überblick über die Apfelsorten hat dir weitergeholfen und du konntest einige neue Erkenntnisse daraus gewinnen. Wenn du jetzt so richtig Lust hast, drauf los zu kochen oder backen, dann findest du hier eine Sammlung mit den besten Apfel-Rezepten.

Ansonsten bleibt nur zu sagen: Auf die Äpfel, fertig, los!

Lesetipps der Redaktion:

Titelbild: Kapa65 (pixabay)

Teile diesen Artikel
Artikel teilen

Immer schnell Zugriff auf deine Lieblingsrezepte und Rezeptsammlungen!

Die besten Artikel und Rezepte

... direkt in dein Postfach. Jede Woche 7 neue Rezeptideen und spannende Magazinartikel als Newsletter.