SevenCooksSevenCooks wird DIE Plattform für gesunde Ernährung. Mit handverlesenen veganen und vegetarischen Rezepten für jeden Geschmack. Und einem hochwertigen Onlinemagazin für Ernährung und Lifestyle.
SevenCooks
Registrierung
Login
<
Zugangsdaten zurücksetzen
Ein kleiner Hügel aus verschiedenen Kürbissen

Kochen mit Kürbis: Einkaufstipps, Sortenkunde und Zubereitungsideen

24.10.2017
Der Herbst ist da. Endlich gibt es wieder Kürbisse. Überall an den Landstraßen sind fröhlich bunte Stände aufgebaut, an denen man die verschiedensten Kürbis-Sorten kaufen kann. Für den maximalen Genuss erfährst du hier alles über Einkauf, Lagerung und natürlich Zubereitung.

Immer schnell Zugriff auf deine Lieblingsrezepte und Rezeptsammlungen!

Ich freue mich jedes Jahr auf die Kürbis-Saison. Du dich auch?

Von der Suppe bis zum Curry – endlich kann man wieder nach Herzenslust Kürbisgerichte schlemmen.

Das Beste daran: Kürbisse sind nicht nur lecker, sie stecken auch voller wertvoller Vitamine sowie Nährstoffe und sind sehr kalorienarm. In 100 Gramm Kürbisfleisch stecken lediglich 25 Kilokalorien, dafür Vitamin A, große Mengen Vitamin C sowie wertvolles Beta-Karotin, welches unter anderem den Cholesterinspiegel senken kann.

Einkaufstipps

Selbst der beste Koch hat keine Chance, wenn er mit schlechten Zutaten arbeitet. Deshalb beginnt die Zubereitung eines leckeren Kürbisgerichts schon beim Einkauf: Doch woran erkennt man ein gutes Exemplar, an dem man auch in der Küche noch Freude hat?

Für Kürbis-Fans: Kürbisse auf dem Bauernhof Kürbisse werden in der Hochsaison, den Monaten September und Oktober, an jeder Ecke verkauft. Foto: Joshua Anderson Slate (Pexels)

Zunächst einmal solltest du einen Kürbis nicht nur deshalb kaufen, weil er besonders gleichmäßig gewachsen ist. Beim Kauf verlässt du dich besser auf andere Qualitäten:

  • Grundsätzlich: Winterkürbisse solltest du nur ausgereift kaufen, Sommerkürbisse können hingegen zuhause noch nachreifen.
  • Klopfprobe: Klopfe mit den Knöcheln gegen die Schale – erklingt ein hohles Geräusch, sollte der Kürbis reif sein.
  • Stil: Weiteres Anzeichen für einen reifen Kürbis ist ein harter und trockener Stilansatz.
  • Größe: Auch von einer beeindruckenden Größe solltest du dich nicht blenden lassen. Die kleineren Exemplare sind meist die bessere Wahl: Sie sind oft weniger faserig sowie fester und intensiver im Geschmack.
  • Bruchstellen: Natürlich sollte der Kürbis frei von Bruch- oder Druckstellen sein. Denn die lassen ihn schneller weich werden oder sogar verderben. Das betrifft übrigens nicht nur den Körper - auch der Stiel sollte unversehrt sein.

Wo bekommt man die besten Kürbisse? Kürbisse direkt vom Bauern oder aus dem Bio-Laden enthalten in der Regel keine Pestizide, sodass du die Schale mitessen kannst, sofern sich die Kürbissorte dafür eignet (Welche Sorte sich eignet, erkläre ich im nächsten Abschnitt). Im Zweifel fragst du beim Bauern einfach nach, welche Pflanzenschutzmittel er einsetzt. Beim Kauf im Supermarkt macht es der Nachhaltigkeit zuliebe Sinn, auf Regionalität zu achten. Kürbisse sind sehr genügsam und können so gut wie überall angebaut werden. Lange Transportwege sind daher nicht nötig.

Verschiedene Kürbis-Sorten und ihre Eigenschaften

Kürbissorten gibt es viele. Vermutlich hat hier jeder seinen eigenen Favoriten.

Ich möchte euch die drei Sorten etwas näher vorstellen, die ich am leckersten finde. Vorhang auf für Hokkaido, den Spaghetti- und den Butternuss-Kürbis.

Hokkaido

Die dunkelorangen, manchmal fast roten Kürbisse sind bekannt für ihren charakteristischen nussigen Geschmack. Es gibt sie auch in grün zu kaufen. Allerdings gilt: Je dunkler die Schale, desto mehr Beta-Karotin ist im Hokkaido enthalten.

Für Kürbis Fans: Hokkaido Gehört zu den beliebtesten Kürbis-Sorten und darf auch mit Schale verzehrt werden: der Hokkaido. Foto: SevenCooks

Das ideale Kaufgewicht sollte zwischen einem und zwei Kilo liegen. Das Fruchtfleisch ist faserarm. Die Kerne sowie die sie umgebenden Fasern in der Mitte sollten vor der weiteren Zubereitung mit einem Löffel entfernt werden. Die Schale kann dagegen ohne Probleme verzehrt werden. Sie enthält das meiste Beta-Karotin.

Hokkaido-Kürbisse sind sehr vielseitig. Ihr Fruchtfleisch kann zum Zubereiten von Suppen, Püree, Auflauf, Aufstrichen oder sogar Nachspeisen verwendet werden. Klassisch werden sie auch gerne gefüllt serviert. Oder wie wäre es mit einem Hokkaido als Suppenterrine?

Hokkaido-Kürbis kann übrigens, anders als einige andere Kürbis-Sorten, auch roh verzehrt werden. Besonders gut schmeckt er gerieben, über Salaten oder Pasta. Mein Geheimtipp: Etwas Kürbis-Fleisch in den Smoothie oder den Obstsalat geben!

Spaghetti-Kürbis

Den Spaghetti-Kürbis mag ich persönlich besonders gerne. Er ist etwas extravagant und lässt sich dennoch toll zubereiten. Man schneidet den Spaghetti-Kürbis am besten auf, schabt das Kerngehäuse heraus und gart ihn für rund 10 Minuten bei höchster Stufe in der Mikrowelle. (Alternativ je nach Kürbisdicke 30 bis 40 Minuten bei 180 Grad im Ofen). Löst man anschließend das Fruchtfleisch aus den Hälften heraus, erhält man köstliche Kürbis-Spaghetti!

Für Kürbis-Fans: Spaghetti-Kürbisse Was Spaghetti im Namen trägt, kann doch gar nicht schlecht sein, oder? Der Spaghetti-Kürbis zählt zu den etwas ausgefalleneren Sorten, ist aber unglaublich lecker. Foto: iStock.com/bhofack2

Mein Tipp: Dazu eine leckere vegane Bolognese und das Abendessen ist perfekt. Es genügt aber auch etwas Olivenöl sowie Pfeffer und Salz. Der leicht süßliche Geschmack des Spaghetti-Kürbis ist einfach himmlisch und unverwechselbar.

Butternut-Kürbis

Den derzeit sehr beliebten Butternut-Kürbis (auch Butternuss-Kürbis genannt) legt man am besten in zwei Hälften auf ein Backblech, gibt etwas Öl darüber und gart ihn, je nach Größe, für etwa eine halbe Stunde bei 180 Grad im Ofen. Danach ist er, wie sein Name schon sagt, butterweich und kann mitsamt Schale verzehrt werden. Dazu passen zahlreiche Dips sowie verschiedene Kartoffelbeilagen.

Für Kürbis-Fans: Butternut-Kürbisse Gesundes Fingerfood für den Fernsehabend: Nach einer Stunde im Ofen ist der Butternut-Kürbis "butterweich" und will gedippt werden. Foto: luknaja

Das Fruchtfleisch ist hellorange und fasert nicht. Gar zergeht es auf der Zunge, der Geschmack erinnert an Cashew-Kerne. Mit seiner Birnenform ist der Butternuss-Kürbis besonders schön anzusehen.

Genau wie den Hokkaido-Kürbis kann man auch den Butternuss-Kürbis roh genießen. Für beide Kürbisse gilt: Verzehrt man sie roh, hat man besonders viel von der antioxidativen Wirkung des in großen Mengen enthaltenen Beta-Karotin. Das gilt natürlich auch für das Vitamin A, Magnesium, Kalzium und Kalium in den Kürbissen.

Alternative zum Kürbiskauf: Warum nicht selbst anbauen?

Kürbis-Pflanzen sind sehr genügsam und wachsen einjährig auf fruchtbaren Böden. Eine beliebte Anbaumethode vieler Hobbygärtner ist das Anpflanzen in der Nähe oder auf dem Komposthaufen.

Kürbis-Pflanzen mögen Wärme. Ab Mai können sie direkt im Freien ausgesät werden. Sie benötigen viel Platz, weshalb man mindestens einen Meter Platz zwischen den Pflanzen lassen sollte. Besonders wohl fühlen sie sich in der Gesellschaft von Maispflanzen, da diese ihnen an heißen Tagen Schatten spenden.

Lagerungstipps für Kürbisse

Für die Lagerung sollte man die gleiche Checkliste durchgehen, wie vor dem Kauf: Ist der Kürbis reif, unbeschädigt, ist der Stil noch dran und ist nichts eingedrückt, kann er bedenkenlos gelagert werden.

Was ich besonders interessant finde: Vor dem Einlagern sollte man Kürbisse, genau wie Kartoffeln oder Wurzelgemüse, nicht waschen. Die Erdreste bilden eine natürliche Schutzschicht, die nicht nachgeahmt werden kann.

Generell gilt: Kürbisse mögen es kühl und trocken. Am längsten halten sie sich in trockenen Kellerräumen oder dunklen Vorratskammern. Ist keine Lagerungsmöglichkeit vorhanden, kann man sie auch in Stücke geschnitten kurz blanchieren und portionsweise einfrieren.

Möchte man einen bereits angeschnittenen Kürbis aufbewahren, umwickelt man ihn am besten mit einem feuchten Geschirrtuch und legt ihn in das Gemüsefach des Kühlschranks. Im Anschluss sollte er nach Ablauf von drei bis vier Tagen verarbeitet werden.

Kochinspirationen: Kürbis-Rezepte auf SevenCooks

Auf der Suche nach Kochideen? Hier auf SevenCooks gibt es bereits zahlreiche schmackhafte Kürbis-Rezepte. Ich probiere sie gerade nach und nach aus und kann sie nur jedem ans Herz legen.

Kürbis als Suppe

Zu meinen All-Time-Favorites zählt inzwischen die Kürbis-Kokos-Suppe. Besonders praktisch: Sie kann auch gut in größeren Mengen vorbereitet, in Portionen eingefroren und als Mittagessen ins Büro mitgenommen werden.

Für Kürbis-Fans: Kokos-Kürbissuppe Erwärmt den Magen und das Herz: unsere Kürbis-Kokos-Suppe. Foto: SevenCooks

Kürbis im Burger

Kürbisse sind vielseitig. Mit ein paar zusätzlichen Zutaten wird daraus dieser üppig belegte Kürbisburger mit Zwiebel-Confit.

kuerbisburger mit zwiebel confit-1030495-700-990-0 Gib's zu: An Burger hast du bei Kürbissen nicht gleich gedacht! Dieser Leckerbissen funktioniert mit Butternut und Hokkaido gleichermaßen. Foto: Wolfgang Schardt

Herzhafte Kürbisrezepte

Wer nach einem kalten, verregneten Herbsttag nach Hause kommt, mag es gerne herzhaft. Da kommen ein paar Möhren-Kürbis-Puffer gerade recht. Oder wie wäre es mit einem Kürbis-Flammkuchen mit Ruccola-Haube?

moehren kuerbis puffer-1030467-700-990-0 Es müssen nicht immer Kartoffeln sein: Puffer lassen sich auch wunderbar aus Karotten und Kürbis zubereiten. Probier's aus! Foto: Silvio Knezevic

Weitere Kochideen mit Kürbis

Du brauchst noch mehr Inspirationen? Schau doch mal in die Rezeptsammlung "Kürbis - alles ist orange!"

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Das könnte dich auch interessieren:

Titelbild: Pixabay

Teile diesen Artikel
Artikel teilen

Immer schnell Zugriff auf deine Lieblingsrezepte und Rezeptsammlungen!

Die besten Artikel und Rezepte

... direkt in dein Postfach. Jede Woche 7 neue Rezeptideen und spannende Magazinartikel als Newsletter.